Astrologische Lebensberatung

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x
Astrologentelefon
Das Astrologentelefon, dem Sie vertrauen dürfen: Es beraten Sie professionelle Astrologie-Experten, die vom Deutschen Astrologenverband DAV e. V. zertifiziert sind.

Gerade als ich mich fertig machen wollte zum Feierabend, klingelte es an der Tür meiner Astrologiepraxis. Joachim stand davor.

 

„Zufällig war ich in der Nähe, da dachte, ich schaue mal vorbei“, erklärte er.

 

Wir führen ein wenig Smalltalk und reden über alte Zeiten, doch es dauert nicht lange, bis Joachim herausrückt mit dem, was ihn bewegt: „Irgendwie habe ich noch Zweifel daran, dass Astrologie funktioniert. Gibt es eigentlich Berichte von astrologischen Prognosen, die eingetroffen sind?“, fragte er mich.

 

„Aber sicher, sogar historisch belegte, so wie die Ermordung Kaiser Domitians. Sueton berichtet uns, Domitian studierte die Horoskope einflussreicher Männer, und wusste zu verhindern, dass sie an die Macht kommen konnte, indem er sie vorsorglich umbringen ließ.

 

Astrologen hatten Domitian, der Kaiser Titus nachfolgte, bereits in jungen Jahren sein Todesdatum vorhergesagt, und zwar den 18. September 96 nach Christus. Ihm wurde sogar prophezeit, “

 

„Das ist doch gut, dann konnte er sich doch bis zu diesem Tag zurücklehnen“, meinte Joachim.

 

„So einfach ist es nicht. Domitian fragte sich, ob er diesem Fatum in irgend einer Weise entrinnen konnte.“

 

„Und ich wette, er konnte es nicht!“, rief Joachim aus.

 

„Ja, die Sache ist verzwickt.“ Ich versuchte, eine geheimnisvolle Miene aufzusetzen. Dann fuhr ich fort: „Keine Gelegenheit ließ er aus, um Gefahren zu umgehen. Er aß keine Pilze, um nicht an einer Vergiftung zu sterben, obwohl man ihm einen Tod durch das Schwert vorhergesagt hatte.“

 

Joachim sah mich fragend an.

 

„Er traf alle Vorkehrungen, die er nur treffen konnte. Die Wände aller seiner Räume wurden verspiegelt, damit er sehen konnte, was hinter ihm vor sich ging. So gut es ging, vermied er jegliche Gefahr.“

 

„Vermutlich hat es ihm nichts genutzt.“

 

„Am 17. September lud Domitian einen Astrologen vor, der des Hochverrats beschuldigt wurde, und fragte ihn, ob er als Astrologe sein eigenes Schicksal voraussehen könnte. Der Astrologe antwortete, er werde von Hunden zerrissen. Kaiser Domitian wollte nun beweisen, dass Vorhersagen unmöglich seien und befahl, den Astrologen sofort zu töten und zu verbrennen. Ein Sturm löschte jedoch das Feuer der Bestattung, und ein Rudel Hunde fraß den Leichnam.“

 

„Oha.“ Mehr konnte Joachim nicht sagen.

 

„Am folgenden 18 September legte sich Domitian mit einem Schwert unter dem Kopfkissen zur vorhergesagten 5. Stunde in sein Gemach zur Ruhe, in der Annahme, wenn diese vorhergesagte Stunde überstanden sei, dann könne er dem Schicksal entrinnen. Doch seine Verschwörer hatten das Schwert bereits aus der Scheide entfernt, was der Arme nicht bemerkt hatte. Als er nach der Uhrzeit fragte, täuschte man ihn und nannte ihm die falsche Uhrzeit. Erleichtert verließ er sein Zimmer - und wurde erstochen.“

 

„Er konnte also wirklich seinem Schicksal nicht entrinnen?“, fragte Joachim.

 

„Das kann man leider nicht bestätigen, denn die Vorhersage war ja allen bekannt. Seine Frau hatte die Mörder angeheuert und sie angewiesen, genau zu diesem Zeitpunkt ihren Mann zu töten.“